Offshore

Und (noch) ein Sieg: Boris Herrmann gewinnt IMOCA Globe Series 2018-2021

Mit der Ankunft von Jeremie Beyou am Samstag, 6. Februar in Les Sables d'Olonne kann die IMOCA-Klasse nun offziell den Sieger der IMOCA Globe Series Championship 2018-21* bestätigen.

Boris Herrmann, der auf seiner Seaexplorer-Yacht Club de Monaco den fünften Platz in der Vendee Globe belegte - und als Sieger der Herzen ein sagenhaftes Medienecho erzeugte - ist der neue IMOCA Globe Series Champion. Basis dafür: die beeindruckende konstante Serie des Team Malizia in den vergangenen drei Jahren.

Die Meisterschaft wird aus den Ergebnissen der Skipper und ihrer Teams bei den wichtigsten Rennen der IMOCA-Klasse berechnet, darunter die Vendée Globe, die Route du Rhum, die Transat Jacques Vabre, die Bermudes 1000 und die Vendée Arctique.

Boris Herrmann nahm an allen diesen Rennen teil und beendete sie alle. Er führt die Meisterschaft vor dem Vendée-Globe-Sieger Yannick Bestaven (Maitre CoQ IV) sowie dem Vendée-Globe-Zweitplatzierten und Ziellinienersten Charlie Dalin (APIVIA) an.

Der deutsche Skipper, der zu den besten Botschaftern der IMOCA-Klasse gehört, sagte, der Plan für sein Team für 2018 sei gewesen, die Vendée Globe anzustreben und auf dem Weg dahin ein ideal konkurrenzfähiges Team zusammenzustellen. Das bedeutete für da Team, alle Rennen im Vorfeld der Weltumsegelung mitzusegeln. - Jetzt freut er sich, am Ende als neuer Champion hervorzugehen:

"Um uns gut vorzubereiten, um sicher zu sein und um einen Mehrwert für unsere Sponsoren zu schaffen und das Projekt zu entwickeln, wollten wir das gesamte IMOCA-Programm mitsegeln und so viel wie möglich machen, und das haben wir getan", sagte Herrmann. Wir haben alle Rennen beendet und kein einziges aufgegeben, was großartig ist. Natürlich gehört auch ein bisschen Glück dazu, aber nicht aufzugeben ist für mich wirklich wichtig und wichtiger als das Ergebnis in einem bestimmten Rennen", so Herrmann.

Abgesehen von der Vendée Globe belegte Boris Herrmann unter anderem den sechsten Platz bei der Bermudes 1000, den siebten Platz beim Rolex Fastnet Race und den fünften Platz bei der Route du Rhum - alles Rennen, bei denen der deutsche Skipper in seinem charakteristischen konservativen Stil segelte und dafür sorgte, dass sein Boot ins Ziel kam.

Boris ist stolz darauf, der Top-Skipper in der Rangliste zu sein, aber - so Herrmann, man dürfe nicht vergessen, dass viele seiner Konkurrenten nicht das volle Programm wie er absolvieren konnten, weil sie vielleicht auf Sponsoren gewartet oder ihre Boote vorbereitet haben. "Natürlich freue ich mich, aber wir müssen ehrlich sein", sagte er. "Ich denke, Yannicks Projekt hat später begonnen als unseres, und nicht jeder hat die finanziellen Mittel oder die Planungsmöglichkeiten, um zu allen Rennen zu kommen."

Der Präsident der IMOCA-Klasse, Antoine Mermod, lobte die Leistung von Herrmann: "Im Namen aller meiner Kollegen bei IMOCA gratulieren wir Boris und dem Team Malizia, die eine sehr beeindruckende IMOCA Globe Series abgeschlossen haben. Er ist ein bescheidener Champion, aber seine Leistung, an der Spitze einer sehr wettbewerbsfähigen Rangliste, unterstreicht, dass das Team Malizia einen hohen Standard gesetzt hat, wenn es darum geht, in der IMOCA-Klasse zu segeln, und wir freuen uns darauf, sie in der neuen Serie wiederzusehen."

Boris Herrmann plant bereits die Anschaffung oder den Bau eines neuen Bootes für die nächste Vendée Globe und freut sich auf ein weiteres volles Programm an IMOCA-Rennen in den nächsten Jahren. "Wir bleiben auf jeden Fall in der IMOCA-Klasse", sagte er. "Wir werden versuchen, das beste Boot zu bekommen, das wir in die Hände bekommen oder bauen können, und hoffentlich können wir dieses Jahr mit dem neuen Besitzer unseres aktuellen Bootes Rennen fahren."

Während der Vendée Globe hatte Herrmann bis zum Schluss auf einem Podiumsplatz gelegen, doch eine Kollision mit einem Fischerboot 90 Seemeilen vor dem Ziel bedeutete, dass er die Geschwindigkeit aufgrund des Schadens reduzieren musste. Er verriet, dass er mit dem Kapitän des spanischen Fischtrawlers, mit dem er in der Dunkelheit in der Schlussphase der Vendée Globe kollidiert war, ein Telefongespräch führte:

"Wir haben uns sehr gut verstanden", sagte er. "Wir arbeiten beide auf See, also sind wir so etwas wie Kollegen. Ich habe mich entschuldigt, dass ich ihnen einen stressigen Moment bereitet habe, und es hat ihnen wirklich sehr leid getan, was passiert ist. Sie verfolgen die Vendée Globe - der Kapitän ist ein Vendée Globe-Fan - und sie waren wirklich am Boden zerstört, dass wir dadurch Plätze verloren haben, und sie waren besorgt um mich. Sie sind gute Menschen."

Die restlichen Segler in den Top-10 sind Thomas Ruyant auf Platz vier, Jérémie Beyou auf Platz fünf, Damien Seguin auf Platz sechs, Louis Burton auf Platz sieben, Giancarlo Pedote auf Platz acht, Clarisse Crémer auf Platz neun und Jean Le Cam auf Platz zehn.

Infos: www.imoca.org