Bei den Weltmeisterschaften in Hyères macht NRV Olympic Team Kiterin Leonie Meyer ihren Traum von Olympia wahr. National unangefochten gut, fehlte Leonie Meyer nur noch die WM, um die Qualifikationskriterien des DSV zu erfüllen.

Mit WM-Platz 15 konnte sich die junge Mutter final für ihre Olympia-Premiere qualifizieren und das obwohl ihr anfänglich viel Unterstützung fehlte. Durch ihre Schwangerschaft hatte sie die damalige WM verpasst und konnte dadurch nicht die erforderlichen Leistungen erbringen, um den Olympiakaderstatus und die damit einhergehenden Fördermittel vom Deutschen Olympischen Sportbund  zu erhalten. "Ein Riesenproblem, angesichts der hohen Reise- und Materialkosten." Der Norddeutsche Regatta Verein habe sie im Jahr 2022 dann aber »eine komplette Saison durchfinanziert«, so Meyer dankbar gegenüber dem nd: »Das war das Jahr, in dem sich für mich entschieden hat, ob ich mich wieder zurückkämpfen kann oder nicht.« Sie schaffte es, doch einfacher wurde es auch danach nicht.

National konkurrenzlos gut, hat Leonie nun alle Bedingungen zur Teilnahme an der olympischen Regatta in Marseille (28. Juli bis 8. August) erfüllt. Die Medizinerin und Mutter des kleinen Levi genoss den Moment und sagte: „Damit wird ein großer Traum wahr. Ich freue mich einfach auch sehr, dass ich meinem Umfeld, meinen Unterstützern mit der Olympia-Qualifikation etwas zurückgeben kann für den tollen Rückhalt.“ Mit ihrem aktuellen WM-Ergebnis war Leonie Meyer weniger zufrieden als mit den Erkenntnissen: „Wir haben bei der WM noch einige Baustellen aufgedeckt, die wir jetzt angehen.“

NRV Olympic Team Kiter Florian Gruber indes unterlag Jannis Maus und musste sich in der Olympia Ausscheidung seinem starken Trainingspartner geschlagen geben, der die Weltmeisterschaft mit einem Platz 5 beendete. Flo Gruber hatte bei zwei von drei Ausscheidungsregatten mit Verletzungen zu kämpfen. Bei der Weltmeisterschaft hatte sich der Top-Kiter schon an Tag eins bei einem Crash mit einem Holzstück eine leichte Gehirnerschütterung sowie muskuläre Oberschenkel- und Nackenprobleme zugezogen. An Tag zwei fuhr ihm ein Konkurrent in die Ferse. Der tiefe Schnitt musste mit fünf Stichen genäht werden. Der 30-jährige Garmisch-Patenkirchener gab trotzdem nicht auf, kämpfte unter Schmerzen bis zum Schluss. Gruber sagte in Hyères: „Ich bin sicher, dass ich die Ausscheidung hätte spannender machen und Jannis auch schlagen können, wenn ich fit gewesen wäre. Doch dafür muss halt alles stimmen. Das Glück war das ganze Jahr über nicht auf meiner Seite.“

Somit geht das NRV Olympic Team in vier Disziplinen in die Olympischen Wettkämpfe:

ILCA 7 - Philipp Buhl

iQ Foil Women - Theresa Steinlein

iQ Foil Men - Basti Kördel

Kite Women - Leonie Meyer

Die weiteren deutschen Starter sind im

+ Nacra: Paul Kohlhoff & Alica Stuhlemmer

+ 470er: Simon Diesch & Anna Markfort

+ Kite Men: Jannis Maus

+ 49er FX: Marla Bergmann & Hanna Wille

Hier geht es zu den Ergebnissen der Formula Kite WM in Hyères: https://www.formulakite.org/20...