NRV Youth

Grau in grau: Opti C und B trotzen dem Regen und der Flaute

Wenn Regatten abgesagt werden, ist das Einsteigen in den Regattasport für die Allerjüngsten nicht so einfach. Jugendtrainer Toni Schmatz berichtet, wie die NRV Trainer das Dilemma lösen:

»Um den Regattaeinsteigern eine Gelegenheit zu geben, sich im Regattageschehen zu versuchen, richtet die SVAOe Ende September den Opti-Pokal aus. Starten dürfen Opti C und B. Das Segeln direkt vor der Kennedybrücke ist anspruchsvoll und die Veranstaltung an Land ein totales Highlight. Doch Corona macht einem auch hier einen Strich durch die Rechnung. Die NRV Jugend macht kurzerhand eine kleine inoffizielle Eintages-Ersatzveranstaltung mit 24 eigenen B und C Seglern.

So war am Sonntag alles startklar. Toni und Leo spielten wieder Trainer, Wettfahrtleitung und Schiedsrichter gleichzeitig. Nach einer kurzen Besprechung sollte es aufs Wasser gehen. Doch leider spielte das Wetter nicht richtig mit. Konstanter Nieselregen begleitete eine spiegelglatte Alster – viel schlimmer geht es nicht. Doch vom HSC zog eine kleine Böe heran und so versuchten wir unser Glück. Den ersten Versuch mussten wir allerdings wieder abbrechen.

Um 16 Uhr konnten wir gerade die zweite Wettfahrt über die Ziellinie bringen – immerhin. Bei einer „richtigen“ Regatta wären wir wahrscheinlich gar nicht gesegelt. Die beiden Wettfahrten passten gerade so zwischen die Flautenpausen und die Finger und Füße der Kinder wurden immer kälter. Es war der erste Tag des Jahres, wo die Alster wärmer als die Luft war. Großen Respekt an die Kinder, die das Ganze nicht nur ohne Meckern ertragen haben, sondern bis zur letzten Wende ehrgeizig um jeden Platz gekämpft haben.

Wir haben Opti C und B zusammen gestartet und gewertet. Es gewann Johannes Trosien vor Eva Tettke und Laura Matthiesen. Laura ist auch die beste C Seglerin in diesem Feld. Jetzt geht es für die Kids nochmal zum DHH nach Glücksburg ins Trainingslager!«

Toni Schmatz
Jugendtrainer (Opti)