Mit großen Schritten dem Deutschen Meistertitel entgegen

Am letzten Wochenende ging es für mich wieder um den Kampf um den Deutschen Meister Titel. Es fand das zweite von vier Events, nach denen die Ranglistenführende sich am Ende Deutsche Meisterin nennen darf, statt. Man könnte sich kaum bessere Bedingungen vorstellen, als die, die wir auf Usedom vorfanden. Strahlend blauer Himmel und Leichtwind und ein Feld von fast 30 Kitern.

In der Gesamtwertung auf Platz 8, bei den Frauen Platz 1 bei den Kitesurf Masters vor Usedom; Foto: privat

Mit 12 Rennen hatten wir mehr Rennen an einem Tourstop zusammengebracht, als wir sonst schaffen, was uns alle sehr freute. Meine Beine haben sich aber spätestens am Abend des zweiten Tages, an dem wir sechs Rennen fuhren, ein wenig beschwert. Es zeigt sich durch Gespräche mit den führenden Jungs und durch meine eigenen Erfahrung immer mehr: wer am meisten drücken kann mit den Beinen, der ist der schnellste. Puh! Da muss ich die nächsten Wochen wohl mal wieder öfter in die Beinpresse im Fitnessstudio, denn genau so muss man sich dieses „Drücken“ beim Kitefoilen vorstellen.

Insgesamt gingen 30 Kiter vor Usedom an den Start; Foto: privat

Trotz dieser Schwäche in der Fitness konnte ich mich bei diesem Tourstop schon um einiges verbessern im Gegensatz zum letzten Event auf Sylt. Die Kites habe ich immer passend zur aktuellen Windstärke ausgewählt und insgesamt bin ich schneller geworden. Jede Platzierung saß in den Top Ten, sodass ich zwei Männer mehr hinter mir lassen konnte und auf dem Gesamtplatz 8 landete im Feld der Deutschen Männer. Somit habe ich meinen Vorsprung bei den Frauen weiter ausgebaut und zu meiner nächsten Konkurrentin ein paar mehr Plätze gelassen.

Aus der Kiter-Perspektive; Foto: Leonie Meyer

Der nächste Tourstop findet in Heiligenhafen statt vom 2. bis 4. August. Anschließend sind wir beim
Tourfinale in St. Peter Ording vom 22. bis 25. August dabei. Bis dahin geht es bei mir persönlich jetzt mit zwei Segeltagen auf der Kieler Woche in der Klasse der 505er mit meinem Papa weiter, anschließend muss ich leider kurzzeitig die Uni an erste Stellesetzen, um die Klausuren in zwei Wochen zu bestehen.
Man wird mich aber mit Sicherheit bei jedem Ostwind-Tag während der Kieler Woche spätestens abends zum Training auf der Kieler Förde sehen. Wer in Schilksee ist, hält einfach die Augen offen nach unseren Flitzern :)

>> Ergebnisse