"Direkte Erfolge"

Den dritten Tourstop der Multivan Kitesurf Masters vor Heiligenhafen hat NRV Olympic Team Mitglied Leonie Meyer in der Frauenwertung gewonnen und konnte einen tollen 7. Platz in der Gesamtwertung erreichen. Hier berichtet die angehende Ärztin:

 

"Ich sende euch ganz liebe Grüße von der für mich schönsten Nordseeinsel Baltrum. Zur Zeit mache ich hier mein obligatorisches Hausarzt Praktikum beim einzigen Arzt der Insel. Natürlich hatte ich mir die Praxis nach der Nähe zum nächsten Kitespot ausgewählt, um während des Praktikums keinen großen Trainingsrückstand einstecken zu müssen.

Tatsächlich ging der Plan in mehreren Hinsichten hervorragend auf und ich konnte mindestens jeden zweiten Tag für 1-2h aufs Wasser kommen und in den großen Nordseewellen trainieren. Vor allem bei leichten Winden konnte ich viel üben, da ich die Sicherheit hatte, dass einer meiner Familienmitgliedern, die ihren Urlaub hier zur gleichen Zeit verbrachte, mich im Notfall mit einem kleinen Schlauchboot hätten retten können. Mit diesem Gefühl tastete ich mich dann auch an das unterste Windlimit heran, das ich in Kiel oft nicht austesten kann.

                  

Auf dem Weg zur Insel                               Die erste Einheit nach der Arbeit in der Praxis

Für das letzte Wochenende musste ich das Praktikum und Training dann für drei Tage unterbrechen,
um in Heiligenhafen am vorletzten Tourstop der Deutschen Meisterschaft teilzunehmen. Dort zeigten sich tatsächlich direkte Erfolge meines Trainings. Am gesamten Wochenende fuhren wir alle mit unseren größten Kites, die zwischen 18 und 21qm groß sind, denn das Wetter zeigte sich vorrangig mit Leichtwind. Besonders am unteren Windlimit hatte ich mich stark verbessert. Mein Freund Darian, der über die gesamte Tour bisher immer einen Platz, aber viele Punkte und besonders viele Meter vor mir lag, musste sich jetzt schon ordentlich beeilen, um vor mir über die Ziellinie zu gehen.

Ich bin um einiges schneller geworden und auch die Manöver sitzen, sodass ich oft sogar mit trockenen Haaren die Ziellinie überquerte. Nachdem der zweite Tag ohne Rennen stattfand aufgrund mangelnden Windes wurde ich am letzten Tag dennoch an meine Defizite erinnert. Bei zunehmendem Wind konnte ich über die drei gesegelten Rennen den Kite im letzten Rennen kaum noch halten, hätte also eigentlich auf einen kleineren Kite wechseln müssen. Doch dies ist nicht immer möglich, denn eine Pause, in der man an Land gehen und Material wechseln kann, gibt es erst nach drei Rennen. Somit hatten wir im letzten Lauf alle zu große Kites und man muss einiges an Kraft aufwenden, um an der Kreuz gegen den Kite zu drücken und die Höhe halten zu können. Da waren ein paar der Jungs besser im Handling mit dem Kite als ich, sodass ich nun, zurück auf der Insel, weiß, an was ich arbeiten muss.

Insgesamt konnte ich mich wieder um einen Platz verbessern und beendete die Serie mit dem 7. Gesamtplatz und ausschließlich Top 10 Platzierungen. Die Damenwertung konnte ich gewinnen und gehe nun mit einer super Ausgangsvoraussetzung in die Finale in St. Peter Ording. Das Event findet vom 21. bis 25. August statt. Es ist das größte Kite-Event der Welt und jeder Besuch lohnt sich, auch für (noch) nicht Kite-Begeisterte. Ich freue mich über jeden Fan und Zuschauer, meldet euch gerne, falls ihr Fragen oder Interesse habt, zu kommen!

Liebe Grüße,

Leonie Meyer"