Platz 2 für das NRV Liga-Team in Kiel

Nach dem fünften und vorletzten Spieltag der Segel-Bundesliga auf der Kieler Innenförde hat das Team vor dem Finale den Kontakt zum Podium wieder hergestellt. Mit dem 2. Platz beendeten Tobias Schadewaldt, Johann Kohlhoff, Miklas Meyer und Dorian Heitzig die sehr knappe Regatta, aber lesen Sie selbst den Bericht von Steuermann Tobias:

Die Freude ist riesig über den 2. Platz in Kiel bei Miklas Meyer, Dorian Heitzig, Johann Kohlhoff und Tobias Schadewaldt vom NRV Liga-Team; © Sven Jürgensen

"Wir, Dorian Heitzig (Vorschiff), Miklas Meyer (Trimm), Johann Kohlhoff (Taktik) und ich, Tobi Schadewaldt (Steuermann), sicherten uns in einem super knappen Finale den zweiten Rang hinter dem VsaW. Dies gelang uns, durch einen klasse Schlussspurt am letzten Tag mit den Platzierungen 1, 2, 2, 3, 1. Dabei kam es im letzten Rennen sogar auf ein direktes aufeinandertreffen mit dem Drittplatzierten Chiemsee Yachtclub, den wir in einem engen Zweitkampf hinter uns halten konnten. Bestimmt hat auch das leckere Abendessen mit unserer Supporterin Steffi Egerland seinen Teil dazu beigetragen. 

Durch den Sieg in Kiel hat das Team vom VsaW die Meisterschale vor dem letzten Spieltag in Glücksburg fast schon sicher in der Hand. Lediglich die Bayern könnten sie theoretisch noch einholen. Aus unserer Sicht wahrscheinlicher oder zumindest wünschenswerter ist, dass wir uns am letzten Spieltag noch vom aktuell vierten auf den zweiten Platz im Gesamtklassement vorschieben konnten. Dazu hat das Ergebnis in Kiel einen wertvollen Beitrag geleistet, weil unsere Konkurrenten vom WVH und BYC nur die Plätze 11 und 6 erreichten und damit hinter ihren Erwartungen zurückblieben.

Auf Platz 4 liegt das NRV Liga-Team, hier kurz nach der Tonnenrundung, in der Gesamtrangliste; © Sven Jürgensen

Der Spieltag auf der Kieler Innenförde war gezeichnet von sehr drehenden Winden. Die Luvtonne lag oftmals weniger als 100 Meter vom stark bebauten Ufer entfernt. So war es keine Seltenheit in einem Rennen zwischen 4 und 15 kn Wind zu erleben und entsprechende Fahrstuhlbewegungen im Klassement zu beobachten. Nach einem guten Start verloren wir ein wenig den Überblick und fuhren bei den Startkreuzen zu oft auf die falsche Seite, sodass wir nach der Hälfte der Wettfahrten nur im Mittelfeld lagen. Nach energischer und konstruktiver Diskussion und Analyse des Renngeschehens änderten wir unsere Herangehensweise und konnten dann die stärkste zweite Halbzeit von allen Teams segeln.

Mit der Energie freuen wir uns jetzt auf das Saisonfinale bei unseren Freunden vom FSC in Glücksburg. Dort steht ja auch noch der Ligapokal an und damit die Chance noch einen Titel in diesem Jahr zu gewinnen. Wir freuen uns auch dort über die Präsenz und Unterstützung von unseren Supporten und weiteren Clubmitgliedern."

Tobias, Miklas, Johann und Dorian beim Halsen; © Sven Jürgensen

Der Verein Seglerhaus am Wannsee holte sich in Kiel Platz 1 in und Platz 3 ging an den Chiemsee-Yacht-Club; © Sven Jürgensen