NRV Youth

Optis hier und Optis da: Viel los in Opti-Europa!

Wenn man sich nicht in Massen treffen darf, dann muss man sich in vielen kleinen Gruppen treffen. So sieht es im Moment auch bei den Optis aus. Die Regatten beschränken die Teilnehmerzahlen und als NRV-Jugend geschlossen irgendwo aufzuschlagen ist unmöglich. Deswegen versucht jeder, was halt möglich ist und heraus kommt ein schöner Flickenteppich an Eindrücken vom Wochenende!

Ein Bericht von Jugendtrainer Toni Schmatz:

Vom Stanjek-Cup auf dem Müggelsee, bei dem 2 NRVer in Opti A am Start waren:

Das Wichtigste zuerst: 1. Platz von 131 Booten! Lysander fuhr ein weiteres Mal ganz nach vorne und baute seine Stellung auf dem ersten Platz der deutschen Opti-Rangliste aus.

Mark Bayer, Lysanders erster Optitrainer beim NRV und nun beim Potsdamer Yachtclub, behauptet, er hätte zwei weitere graue Haare bekommen, weil Lysander es in der letzten Wettfahrt noch einmal so spannend gemacht hat. Erst auf den letzten 3 Metern vorm Ziel arbeitete er sich vom 12. auf den 4. Platz. Der reichte aber nach zwei ersten und einem zweiten Platz bei 6 Wettfahrten zum Gesamtsieg.

Bei traumhaften Wetter gab es dann auch endlich mal eine Siegerehrung für Lysander. An dem Pokal hätte er sich dann aber fast einen Bruch gehoben - er ist aus Beton. (siehe Foto)

Ergebnisse finden Sie hier-->

Beim Trave-Breitling-Cup fuhr Eve Tettke auf einen respektablen 32. Platz und berichtet: „Es waren 4 Rennen vorgesehen jeden Tag. Der Kurs war ein Dreieck mit Schenkel und sehr lang. Es hat aber auch immer länger gedauert, da wir sehr wenig Wind hatten. Es hat Spaß gemacht mit etwa 70 Optis den Kurs zu segeln und ich habe dabei auch viele Erfahrungen gesammelt. Es war voll, sehr voll, vor allem am Start, weil die Linie kurz war. Aber so ging es auch fast das ganze Rennen weiter, wenn man nicht aufpasste, war man auch schnell mal im Pulk und kam nur mühsam voran. Insgesamt eine tolle Veranstaltung mit netten Leuten und viel Spaß.“

Ergebnisse Trave:

Von der Polnischen Meisterschaft: 281 Segler aus 6 Nationen versammelten sich in Dziwnow, knapp 30 km hinter Usedom an der Ostsee gelegen, zur Polnischen Meisterschaft. Mit dabei die beiden NRVer Leif und Elina. Eigentlich als Starkwindevent bekannt, zeigt sich die „Polnische“ dieses Jahr, wie alle anderen Regatten in Nordeuropa auch, von ihrer zarten Seite. Ein Tag viel sogar wegen Windmangel aus. Am Ende konnten 4 Wettfahrten gesegelt werden. Leif startete unglaublich stark mit einem Sieg im ersten Lauf! Mit den weiteren sehr guten Plätzen 17, 14 und 10 wird er am Ende 30. Starke Konkurrenz kam dabei vor allem aus Italien und Schweden, die mit ihren Nationalkadern angereist waren. Elina sicherte sich mit Platz 128 einen soliden Platz in der ersten Hälfte, wobei vor allem sie sich mehr Wind gewünscht hätte.

Ergebnisse Polen

Von der Alster: Eigentlich sollte in Oortkaten dieses Wochenende eine Opti-Regatta stattfinden. Doch Corona zwingt die NRV Jugend nicht in die Knie und Toni organisierte mit unserem FSJler Robin ein zweitätiges Team-Race Event. Bei diesem Format wird die Logik der Kinder auf den Kopf gestellt, weil plötzlich nicht die individuelle Leistung im Vordergrund steht: „Als erstes im Ziel zu sein, ist ein Nachteil, weil man seinem Team nicht mehr helfen kann!“ Das Konzept wurde übers Wochenende immer besser verstanden und am Sonntag waren die Rennen geprägt von spannenden taktischen Kämpfen. Es waren sich Sonntagabend alle einig, dass diese Form der Wettsegelei ruhig öfter im Programm sein darf!

Bild: Lysander mit dem dicken Ding. Foto Petra Lomp (die Mutter von Lysander)