Trainingslager der 420er in Hyères

25 Stunden Fahrt und ungefähr genauso viel Fragerei wie „Sind wir schon da?“ oder - an den französischen Maut-Stationen - „Schon wieder bezahlen?“ hatten wir hinter uns, als wir am Samstag nach Beginn der Märzferien in Hyères/Südfrankreich ankamen. Vor uns lagen zwei Wochen Training mit meistens neun weiteren Booten – hauptsächlich aus dem Hamburg-Kader - in der Bucht von Hyères an der Cote d`Azur.

Die Zimmer waren sehr zweckmäßig; boten sie gerade genug Platz, neben den täglichen 6-7 Stunden Training, Frühstück und Abendessen zu machen und zu schlafen.

Über das gesamte Trainingslager verteilt ging windtechnisch glücklicherweise so ziemlich alles zwischen 0 und 6 Beaufort. Dies waren natürlich neben dem tollen Trainer und dem guten Material beste Bedingungen für zwei sehr lehr- und erfolgreiche Wochen.

Richtig viel Pech hatte Nathalie Turlik aus dem neu in den Verein eingetretenen Mädels-Team. Einige Stunden vor ihrem Geburtstag brach sie sich beim Sport ihren Arm, sodass sie den Rest des Trainingslagers auf dem Motorboot verbrachte und ihre Steuerfrau, Pina Preisser, mit dem zufällig mitgereisten Teeny-Segler David Heitzig trainierte.

In Sachen Unglück konnte sich unser Zimmer, bestehend aus den neu aus dem Opti umgestiegenen Teams Jan Metzing & Frederick Wegner, sowie Max Boosfeld & Maximilian Mayrshofer, auch sehen lassen. Einbrecher hatten eines schönen Tages die Güte unrechtens über den Balkon in unser gut abgeschlossenes Appartement einzudringen und alle Handys sowie sonstigen Wertgegenstände zu entwenden. Gut, dass es zumindest auf dem Wasser ziemlich gut für uns lief.

Die meist prall scheinende Sonne und angenehme Temperaturen um 25Grad führten nicht nur dazu, dass alle Segler zu Bräune gelangten, sondern auch, dass einer von uns auf die lustige Idee kam, sich einem Militärfahrzeug, das sich zu einer Übung am Strand positioniert hatte, robbend zu nähern. Natürlich löste das sowohl bei den Soldaten als auch bei uns Seglern einiges an Gelächter aus.

Diejenigen, die nach den täglichen Trainingseinheiten noch ein bisschen Energie hatten, gesellten sich abends, nach fast immer gutem, selbst gekochtem Essen entweder zum Kartenspielen zu den Laser-Seglern oder in die 2stöckigen Jungen- oder Mädchenzimmer, um zu „chillen“ und sich bei dem einen oder anderen älteren 420er, insbesondere bei den übrigen 2 der 5 mitgereisten NRV-Teams Caspar Dohse & Egon v. Meyernick und Max Dohse & Max Ziegelmayer, einige Abschlepptechniken abzugucken.

Krönender Abschluss des seglerischen Teils war dann am letzten Donnerstag die Umrundung der Insel „Ile de Porquerolles“ bei bestem Wind und zeitweilig recht hoher Welle.

Insgesamt waren die zwei Wochen ein wirklich tolles und wirksamen Training bei besten Bedingungen!

Trotz allem freuten wir uns nach 2 Wochen Baguette wieder auf deutsches Brot und Hamburg – es standen jedoch noch 25 Stunden Fahrt vor uns. Doch auch die brachte man trotz einiger lang anhaltenden Fragen und Bedürfnisse hinter sich.

Vielen Dank also an dieser Stelle noch einmal an den Trainer und insbesondere auch an den NRV und den Vorstand, der eine solche Reise erst möglich gemacht hat und uns sogar passend zu Ostern mit jeder Menge Ostereier bedachte.

Adieu,

Team Max² No.2

- Max Boosfeld & Maximilian Mayrshofer -

für die 420er