Segel-Deutschland im Finalfieber

Ganz Segel-Deutschland fiebert dem großen Finale der 1. Segel-Bundesliga 2016 entgegen (27. bis 29. Oktober). Ab Donnerstag ist die Hamburger Außenalster Austragungsort spannender Wettfahrten der besten 18 Segelclubs Deutschlands. Kann der amtierende Deutsche Meister, der Deutsche Touring Yacht-Club aus Bayern, seinen Erfolg wiederholen und sich den Titel „Deutscher Meister der Segelvereine“ zum zweiten Mal in Folge sichern? Die Verfolger aus Berlin und Lindau sind dem Titelverteidiger dicht auf den Fersen.

Bundesliga zum Greifen nah – Finale 2015 vor dem NRV Steg; Foto: DSBL/Lars Wehrmann

„Wie schon die gesamte Saison versuchen wir so entspannt wie möglich an die Sache ranzugehen, lassen dabei unsere Konzentration und unseren Ehrgeiz aber dennoch nie aus den Augen. Der Sieg der SAILING Champions League gibt uns dabei Rückenwind. Unsere Position in der Tabelle ist zwar recht komfortabel, aber alles ist noch möglich. Wir freuen uns sehr auf das Finale“, erklärt Steuermann Julian Stückl. Patrick Follmann, Jonas Vogt und Luis Tarabochia vervollständigen die Crew des Deutschen Touring Yacht-Clubs (DTYC).

Der DTYC stellt eines der jüngsten Teams in der Liga, bringt konstant Spitzenleistungen und hat den Gewinn der SAILING Champions League vor einem Monat im Rücken. Sind diese Voraussetzungen erneut der Schlüssel zum Erfolg? Und schaffen die Bayern damit das Double in dieser Saison?

Der Verein Seglerhaus am Wannsee (Berlin) sowie der Lindauer Segler-Club (Bayern) sind mit elf bzw. 14 Punkten Rückstand immer noch im Rennen um den Titel. Beide Vereine zeigten über die Saison hinweg ebenfalls konstant starke Leistungen. Die Entscheidung fällt am Samstagnachmittag vor dem Clubgelände des Norddeutschen Regatta Vereins.

Das NRV Team mit Johannes Polgar, Niklas von Meyerinck, Florian Weser und Klaas Höpcke startet von Gesamtrang sechs ins Finale. Für sie heißt es vor allem die Rennen vor heimischer Kulisse zu genießen, denn ein Platz auf dem Podium wird es wohl diesmal nicht werden.

Aber nicht nur auf den vorderen Plätzen ist es spannend, auch im unteren Tabellendrittel ist die Luft dünn. Denn hier geht es darum, wer direkt in die 2. Bundesliga absteigt (Plätze 16 bis 18) und in die Relegation (Plätze 13 bis 15) muss. Die Relegation findet am 30. Oktober ebenfalls beim NRV statt. Der 31. Oktober ist als Ersatztag eingeplant.

Der Startschuss zur ersten Wettfahrt des Finales fällt bereits am Donnerstag um 11.00 Uhr vor dem Clubhaus des Norddeutschen Regatta Vereins (Schöne Aussicht 37, 22085 Hamburg). Am Freitag und Samstag können alle Segelinteressierten und Fans zu Hause wieder den Live-Stream auf www.segelbundesliga.de verfolgen (jeweils ab 12.00 Uhr).

Die feierliche Übergabe der Meisterschale findet im Rahmen der Siegerehrung am Samstag, den 29. Oktober ab ca. 16.45 Uhr beim Norddeutschen Regatta Verein statt. Alle Zuschauer sind herzlich eingeladen, vorbeizukommen.


Quelle: Deutsche Segel-Bundesliga