Segel-Bundesliga in Travemünde - kleine Punktdifferenz, große Auswirkung

Der vierte Spieltag der aktuellen Saison der Segel-Bundesliga endete für das Team des NRV vergangenen Sonntag nicht besonders zufriedenstellend. Nach 16 nervenaufreibenden Wettfahrten über drei Regattatage konnte am Ende nur Rang neun in Travemünde erreicht werden.

Foto: Sven Jürgensen

Letztendlich waren es nur knappe fünf Punkte, die das NRV Team nach den 16 spannenden und abwechslungsreichen Wettfahrten vom ersten Platz trennte. Fünf Wettfahrten einen Platz besser, den einen oder anderen Dreher besser erwischt, einen Penalty nicht bekommen oder, oder, oder. Der vierte Spieltag war für alle Crews herausfordernd. Nachdem am ersten Wettfahrttag aufgrund von nur leichten Winden lediglich vier Wettfahrten vollzogen werden konnten, legten sich die Erstligisten am Samstag richtig ins Zeug und segelten von morgens 9 Uhr bis späten Nachmittag 16.30 Uhr acht Rennen bei unterschiedlich starken Winden und zum Teil starken Regen. Auch der Sonntag war anfänglich noch regnerisch und der Wind unbeständig. Die Segler gaben aber noch mal alles und zogen fünf letzte äußerst spannende Wettfahrten durch.  Vor allem in den sehr geringen Punktdifferenzen spiegeln sich die heißen Kopf-an-Kopf-Rennen wieder – so trennten die ersten sieben Platzierungen nur drei Punkte, was es so zuvor noch nicht gegeben hat.

Die Enttäuschung des Ligateams über das Resultat ist groß, da der Plan ein anderer war, insbesondere nach dem herausragenden Erfolg bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft J/70 vor zwei Wochen. Die Führung in der Gesamttabelle musste die NRV Crew an den Segel- und Motorboot Club Überlingen abtreten.

Jetzt wird aber nach vorn geschaut! Zwei Spieltage stehen in dieser Saison nun noch aus. Der 5. Spieltag wird vom 18. – 20. August in Glücksburg stattfinden.

>> Hier geht es zu den Ergebnissen der einzelnen Spieltage sowie zur Gesamtübersicht