Oktoberfestpreis der 420er in Tutzing

Während sich der Deutsche Touring Yacht-Club ein hartes Match mit dem NRV beim sechsten Spieltag der Bundesliga in Kiel lieferte, waren die Hamburger 420er in Tutzing zu Gast. Gesegelt wurde der Oktoberfestpreis, welcher in diesem Jahr Auftakt der Qualifikationsserie zur Welt- und Europameisterschaft 2017 war.

Die Nordlichter in Tutzing – 420er-Segler des NRV und des MSC; Foto: NRV

Drei NRV und zwei MSC-Teams haben den weiten Weg auf sich genommen. Dort angekommen durften sie sich allerdings nicht lange über die lange Autofahrt beschweren, denn die „Bayern fahren die Strecke schließlich mindestens fünfmal im Jahr“. Und während in Kiel die Sonne schien und gesegelt wurde, begann die Regatta am Starnberger See am Freitag mit Startverschiebung und Regen – welcher auch bis zur Abreise am Sonntag keine Pause machte.

Am Samstag konnte bei 4-8 kn Wind  gesegelt werden. Der Wettfahrtleitung um Wolfgang Stückl gelangen in ca. sechs Stunden auf dem Wasser immerhin fünf Wettfahrten. Ein überaus anstrengender Tag für alle Beteiligten. Das Team Hamburg kam mit den Bedingungen einigermaßen zurecht und vier der fünf Boote schauten am Abend zufrieden auf die Liste. Das Minimalziel – der Qualifikationsmodus berücksichtigt nur die besten 40 Boote – schien bereits erreicht.

Am Sonntag wurden bei ähnlichen Bedingungen drei weitere Wettfahrten gesegelt. Am Ende landet Tim Steuber nach langer Verletzungspause und mit neuem Vorschoter Louis Enking auf Platz 20. Janneke Fock belegt in ihrer ersten Ausscheidung und auch mit neuem Schotten Sven Schneider (VSaW) den 27. Platz.