KiWo Finale

Hamburg, den 28. Juni 2010: Am gestrigen Sonntag ging die 128. Kieler Woche zu Ende. In den olympischen Klassen nahmen elf NRV-Spitzenathleten am ISAF Worldcup teil. Während des internationalen Teils kämpften insgesamt 46 sowohl leistungs- als auch freizeitambitionierte NRVer in elf unterschiedlichen Klassen um den Siegertitel. Im Offshorebereich gingen 12 Schiffe unter NRV Stander an den Start.

Das schnellste Schiff der Welt...

Mit 50 Knoten gesegelt!

Mit drei Millionen Besuchern ist die Kieler Woche das größte Volksfest Norddeutschlands – aber auch die größte Segelveranstaltung der Welt! Auf der Kieler Förde hielt nicht nur der schnellste Trimaran der Welt „L`Hydroptère“, der die 105 Km/h Grenze geknackt hat, Segler und Zuschauer in Atem. Auch die Wettfahrten in einem anspruchsvollen Revier mit den unterschiedlichsten Wetterbedingungen spornte die Teilnehmer zu Höchstleistungen an: Insgesamt 57 NRVer nahmen an den Wettfahrten der Regattaveranstaltung teil. Zudem starteten 12 Schiffe unter NRV Stander im Offshorebereich. Die Ergebnisse des internationalen Teils und der Seeregatten im Einzelnen: Thomas Müller segelte in der Drachenklasse als bester NRVer des Drachenfeldes nach sechs Wettfahrten auf den dritten Rang. Marc-Daniel Mählmann sicherte sich mit Steuermann Peer Kock (RVE) in der Bootsklasse J 24 als bester NRVer dieser Bootsklasse den vierten Platz. Andreas John & Felix Oehme schafften es auf Platz fünf in der Klasse Formular 18. Florian Kemper, der Anfang Juni noch den Frühjahrspokal auf der Alster gewonnen hatte, beendete die Kieler Woche mit Vorschoter Michael Krause (KYC) in einem Gesamtstarterfeld von 55 505er Teams mit dem sechsten Platz. Den siebten Rang ersegelten Wiebke Bülle, Catrin Wegner und Eva Steinijans in der Platu 25. Uwe Lätzsch mit Steuermann Michael Hotho (SCP) beendete die Serie der Kielzugvögel mit dem 13. Platz. Der neue NRV Vorsitzende Andreas Christiansen konnte sich im Folkeboot mit Sohn Felix und Haymo Jepsen (FSC) in einem Gesamtstarterfeld von 38 Crews auf dem 18. Rang behaupten. Bestes NRV 420er Team war Kai Becker & Dorian Heitzig auf dem 71. Platz in einem Gesamtstarterfeld von 193 (!) Crews aus 24 Nationen. Dorians Bruder David segelte im olympischen Teil, trotz gebrochenem Zeh, im 470er auf Rang 26. 

Im Offshorebereich gewann die „patent3“ von Jürgen Klinghardt den „Senatspreis“ in der ORC II Wertung.  In der ORC I Wertung lag Volker Andreae mit seiner „Inschallah VI“ als bester NRVer auf Rang drei. Bei der Offshore-Regatta „Das Silberne Band“  konnte Dr. Uwe Lebens sich in der ORC I Wertung mit seiner „Scho-ka-kola“ als bester NRVer auf Platz sieben und Kay-Johannes Wrede mit „Best Buddies“ in der ORC II Wertung  auf Rang sechs platzieren. Der Deutsche Meistertitel ging in der ORC I Wertung ebenfalls an den NRV: Tim Kröger gewann mit seinem „Audi A1 Team“. Alle ausführlichen Ergebnisse finden Sie hier.