Karibische Bedingungen und solide Ergebnisse bis zum Schluss

Am Sonntag fand die 125. Kieler Woche ihr Ende. Knapp zehn Tage karibisches Flair und tropische Temperaturen bescherten Seglern und Besuchern eine fantastische Zeit auf dem Wasser und an Land. Die letzten Wettfahrten am Samstag und Sonntag haben die Ergebnislisten noch einmal etwas aufgemischt.

Sieg für NRV Mitglied Carsten Kemmling (links)und seine Crew in der Klasse J/70 bei der 125. Kieler Woche

Zwei 1. und ein 2. Platz katapultierte das Team Carsten Kemmling (NRV) Peter Stein (DSC), Matthias Adamczewski (SVH-SSCH) und Daniel Lebhart (NRV) auf einen graniosen Rang 1 im Gesamtklassement der J/70. Claas Lehman, Fabienne Oster und Hinnerk Müller (alle NRV) sowie Maximilian Kurfürst und Björn Athmer (BSC) ersegelten den 6. Platz der insgesamt 40 Starter.

Claas Lehmann und Crew mit großem Verfolgerfeld am Heck; Foto: Sven Jürgensen

In allen sechs gestarteten olympischen Bootsklassen konnten unsere Segler, zum Teil vom NRV Olympic Team, Top Ergebnisse ersegeln. So schaffte Finn-Segler, Max Kohlhoff, souverän den Sprung ins Medal Race nach acht Qualifikationsrennen und beendete dieses mit dem 4. Platz. In der Gesamtwertung schloss der 26-Jährige die Kieler Woche somit, mit einem hervorragenden Rang 5 ab bei 25 Booten. Auch für Svenja Weger wurde es im Medal Race bei den Laser Radial (M) noch einmal ernst. Bereits in den Qualifikationsrennen zuvor holte die gebürtige Heidelbergerin zwei Wettfahrtsiege, womit die finale Wettfahrt gesichert war. Mit einem tollen 6. Platz im Gesamtklassement verließ Svenja die Kieler Woche. Bei den Laser Standard (M) holte sich NRV Mitglied, Leonard Stock, der erst kürzlich Deutscher Juniorenmeister im Laser Standard wurde, Platz 17 von 60 Startern. Unser Nacra 17-Duo, Johannes Polgar und Carolina Werner, schaffte den Sprung ins Medal Race noch knapp und belegte nach insgesamt zehn Wettfahrten Platz 10. Vier Plätze dahinter positionierten sich Silas Mühle und Lena Stückl (DTYC). Im Medal Race der 49er waren Tim Fischer (NRV) und Fabian Graf (VSaW) das einzige deutsche Team. Die internationale Konkurrenz hatte es in sich. Außerdem führte ein unglücklicher Start und wenige Unfeinheiten während des Rennens am Ende zu einem 10. Platz von 81. Teams. Neumitglied Susann Beucke heimste mit ihrer Steuerfrau Tina Lutz einen tollen 5. Platz bei den 51 gestarteten 49er FX.

Johannes Polgar und Carolina Werner kurz nach dem Zieleinlauf; Foto: Sven Jürgensen 

Anton Germershausen und Esbern Weigelt konnten in den letzten Wettfahrten im Feld der über 60 420er noch einige Plätze wettmachen und sicherten sich nach acht spannenden Wettfahrten einen soliden 22. Für die Keßling-Brüder, Simon und Tilman, wurde es am Ende Platz 34, gefolgt von Juliane Adelssen und Marie Halle (SVH) einen Platz dahinter.

Am Abend des 28. Junis starteten insgesamt 27 Yachten die Langstrecken-Regatta "Silbernes Band", die NRV Mitglied Bendix Hügelmann an Bord der QUIRON um Steuermann Hauke Moje (KYC) in der Gruppe ORC III+IV mit dem 1. Platz verbuchen konnte. 14 Stunden, 25 Minuten und 15 Sekunden hat das Team mit ihrer J-97 nach berechneter Zeit für die verkürzte Strecke über Nacht gebraucht. Warum verkürzt? Ein angekündigtes Windloch veranlasste die Wettfahrtleitung dazu die Bahn um 20 Seemeilen zu kürzen. Die Ziellinie lag für die Teilnehmer dann bei Langeland Süd nach 100 gesegelten Seemeilen.

Die Wettfahrtleiter der Kieler Woche und mitten drin, Claudia "Muddi" Langenhan, die sonst das NRV Sekretariat schmeißt oder aber als Pulvermädel den Helga Cup rockt. Einige weitere der Wettfahrleiter sind auch regelmäßig für den NRV bei anderen Veranstaltungen im Einsatz; Foto: Sven Jürgensen  

Zu den gelungenen Ergebnissen gratulieren wir allen Seglern sehr herzlich!

>> Ergebnislisten

>> Veranstaltungswebseite

>> Bericht von unserem Nacra 17-Duo Jojo und Caro zur Kieler Woche