Hyères Trainingslager 2010

Hamburg, den 23. März 2009: NRV Laser Nachwuchs Tobias Haufe berichtet über das zweiwöchige Trainingslager in Frankreich an der Atlantikküste.

John Körtner, Inga Böhnert und Charlotte Oberg

Tobias Haufe

Start zur Trainingswettfahrt

Fast hätte der starke Schneefall unsere Abreise nach Hyères verhindert. Doch es blieb bei nur drei Stunden Verspätung, mit denen wir Samstagfrüh aufbrachen. Als es aber auch kurz vor Marseille noch einmal zu schneien begann und mehrere Räumfahrzeuge die Autobahn und unsere Schiffe gründlich einsalzten, wurde uns ganz mulmig - hatten wir doch schon vom Winter in Hamburg die Nase voll.

Aber nicht Schnee machte uns an unserem Ziel zu schaffen, sondern stürmischer Wind, der die Wellen weit über die Mole trieb. So bot sich uns beim ersten Frühsport ein grauenhafter Anblick: eine stolze 49 Fuß-Yacht hatte sich offenbar losgerissen und war auf die Mole getrieben. Jede Welle und jeder Windstoß rammten das Schiff auf die Felsen, sodass eine Seite komplett zerschmettert und das Boot halb untergegangen war. Ein Anblick, der jedem echten Segler das Herz zerreißt!

Gott sei Dank lagen unsere Laser sicher im Hafen, und wir nutzten die Gelegenheit, kleinere Reparaturen und Umbauten vorzunehmen.

 Am Dienstag flaute der Wind ab und wir konnten erstmals aufs Wasser. Da aber immer noch sehr viel Wind herrschte und es auch noch unser erster Tag war, waren wir nach ein paar Stunden Segeln fix und fertig. Auch das Material musste unter den extremen Bedingungen leiden: Hannes` Mastunterteil war gebrochen, und Florians Pinnenausleger musste mit einem „chirurgischen Eingriff“ stabilisiert werden. Erfreulicherweise wurde ab Mittwoch der Wind deutlich weniger, das Wetter schöner und damit endlich auch etwas wärmer.

In den folgenden Tagen hatten wir die Chance, uns mit einer Gruppe von schweizerischen und französischen Laserseglern ein paar spannende Wettfahrten zu liefern und damit die internationalen Beziehungen zu festigen. Die Ergebnisse variierten zwischen sehr gutem und optimalem Potential mit Aufstiegschance und ermöglichten uns zum ersten Mal in diesem Jahr einen Leistungsvergleich.

Unsere Segeltage schlossen meist mit einigen Wertungswettfahrten, aus denen sich am Ende des Trainingslagers die Endergebnisliste zusammensetzte. Wie bei einer echten Regatta war jeder Punkt heiß umkämpft, was auf dem Wasser für viel Action sorgte und einige spannende und auch vergnügliche  Protestverhandlungen nach sich zog.

Das Abendprogramm verlief wegen des anstrengenden Tageseinsatzes bei uns relativ ruhig, im Unterschied zu den jugendlichen Einheimischen, die manchmal auch nach Mitternacht noch laut feiernd durch die Straßen zogen und uns mit lauter Musik und Motorengeheul unterhielten.

Am Ende der zwei Wochen schien unser Trainer Klaus recht zufrieden mit dem Leistungsstand unserer Gruppe. Vorbereiten sollte uns das Trainingslager unter anderem auf unseren ersten Saisonhöhepunkt, den Laser Europa Cup Hyères, der über Ostern, also zwei Wochen nach dem Ende des Trainings hier stattfindet.

Beste Grüße
Tobias Haufe