Glückstadt-Regatta

Die vom Glückstadt Regatta Comittee, bestehend aus dem NRV und dem HSC, ausgerichtete 67. Ausgabe der Traditionsregatta lockte in diesem Jahr leider nur 29 Boote und Mannschaften auf die Elbe. Ob es an den Hamburger Schulferien, dem langen Himmelfahrtswochenende oder gar an dem durchwachsenen Wetter lag, vermögen wir nicht zu sagen. Gute vier Windstärken, in den Böen auch gerne 5 Bft, durchsetzt von Regenschauern, verlangten den Crews einiges ab. Zumindest sorgte der frische Wind für eine schnelle Reise. Die Windrichtung war so günstig, dass nur wenige Manöver notwendig waren, um das jeweilige Ziel zu erreichen.

Fotos: Pepe Hartmann

Gestartet wurde in drei Gruppen – ab Yardstick 105, bis Yardstick 104 sowie ORC. Auch die Startzeiten waren tidebedingt recht kommod und seglerfreundlich gelegen. Sonnabend fiel der erste Startschuss vor dem Hamburger Yachthafen in Wedel um 15.40 Uhr und am Sonntag vor Glückstadt um 12.30 Uhr.

Die Gruppe YS ab 105 gewann die Elb-H-Jolle FRIDA von Daniel Baum (HSC). Bester der Gruppe YS bis 104 wurde Andreas Gustafsson (SVAOe) mit seiner Crew auf der Scankap-99 SWIFT und in der ORC-Gruppe siegte NELLIE (Fast 42) von Jürgen Hauert (RVE). Bester NRVer wurde die Melges 24 ACE mit Skipper Johannes Merck, die den vierten Platz von elf Startern in der Gruppe YS bis 104 belegte. Herzlichen Glückwunsch!

Am Sonnabend trafen sich die Teilnehmer in der Bootshalle der Yachtwerft Glückstadt zu Holsten Bier und einem sehr gelungenen rustikalen Buffet. Der Sonntag begann mit einem ordentlichen Frühstück, genau dort, wo der Abend für die Meisten geendet hatte, sodass niemand hungrig auf die Bahn musste. Die Regatta endete mit der Siegerehrung im Hamburger Yachthafen vor der dortigen Tonne 122.

Die Organisatoren bedanken sich bei allen Sponsoren, ohne die insbesondere der Abend sowie das Frühstück nicht möglich gewesen wären. Für die nächsten Jahre, insbesondere für die Jubiläen in 2017 (400 Jahre Stadt Glückstadt und zugleich 125 Jahre HSC) und 2018 (die 70. Glückstadt Regatta und 150 Jahre NRV) hofft das Regatta Comittee auf rege Beteiligung der Aktiven.