Glück im Unglück bei der 6mR-WM

Die 6 mR-WM fand letzte Woche im finnischen Hanko statt. Die über 60 Jahre alte HANKO III (USA 96) von Dr. Thomas Kuhmann (BYC) belegte mit seiner Hamburger Crew Mitja Meyer (Taktik, NRV), David Heitzig (Trimm, NRV), Lennart Grambow (Vorschiff, HSC) und Lars Malte Kallauch (Mast, BSC) in der ‘‘Classic Division“ trotz Mastbruchs, mühseliger Ersatzbeschaffung und „Nachtschicht“ einen ausgezeichneten 7. Rang. Sie wurde damit beste Yacht aus Deutschland unter den 32 teilnehmenden Schiffen.

Den 7. Platz ersegelte die HANKO III von Thomas Kuhmann mit den NRV Mitgliedern Mitja Meyer und David Heitzig an Bord; Foto: Jasmin Kallauch

Die nächstbeste Yacht aus Deutschland, die LILLEVI (Gunnar Bahr, VSaW), kam auf Platz 15. Es gewann überlegen SKH Juan-Carlos von Spanien (Taktiker: Ross Macdonald) mit seiner BRIBON und drei Tagessiegen. In der „Open Division“ holte Philippe Durr (SUI) punktgleich vor Patrick de Barros (POR mit Henrique Anjos) und Hugo Stenbeck (SUI/SWE mit Martin Westerdahl sowie Bernardo Freitas) den Titel.

Die HANKO III nach der ersten Wettfahrt; Foto: Jasmin Kallauch

Thomas Kuhmann zur turbulenten WM: „Nach einem 1. Platz im letzten tune-up Race erkämpften wir bei den ersten zwei Wettfahrten der WM einen 4. und 5. Platz (Tagesplatzierung 3.). Minuten nach dem Zieldurchlauf brach unser Mast. Grund: Ein, aufgrund fehlerhaften Materials, gebrochener Wantenspanner. Die Finnen boten uns einen Ersatzmast von 1959 an, der über 400km angefahren werden musste, und den wir in einer wilden Nachtschicht erst passend machen, dann mithilfe der Spifallen unserer Nachbarschiffe und tatkräftiger Unterstützung der Crews aufstellen und einbauen konnten. Minuten vor der 3. Wettfahrt am Folgetag waren wir dann wieder startklar und unter Applaus der Zuschauer und Mitsegler, erster an der Luvtonne. Der unbekannte, für uns sehr steife Mast und der fehlende Schlaf ließen am Ende „nur“ einen 7. Platz nach sechs Wettfahrten bei der WM zu.

Jasmin Kallauch (Shore Crew und Coach Boat NRV); Foto: Theresa Tiller

Wir erlebten eine sportliche, sehr faire Klasse, die unter allen Umständen segelnd gewinnen will und nicht durch Bruch oder Ausfall der Gegner. Beinah jedes Schiff bot tatkräftige Hilfe an, warme Kleidung und Getränke in den Nachtstunden, Material und Werkzeuge und unterstützende Worte.

Ab dem nächsten Jahr wird es in der 6mR Klasse bei EM und WM eine weitere Trophäe zu gewinnen geben: Um den Mast für HANKO III passend zu machen, musste ein Teil des Mastfußes abgeflext werden. Dieser wird nun als Preis auf einer Schatulle befestigt werden (Geschichten und Fotos werden darin gesammelt) und an die Crew gehen, welche einen schwerwiegenden Bruch erlebt, ihn behebt und ohne ein verlorenes Rennen weiter an der Meisterschaft teilnimmt. Auf das wir Ihn viele Jahre nicht vergeben müssen!“

>> Ergebnisse

>> Fotos und Videos der WM

>> Event-Webseite