FRÜHJAHRS-TRAININGSLAGER BEI KAISERWETTER

In den Hamburger Skiferien Anfang März hat es die NRV Jugendabteilung auch in diesem Jahr wieder nach Hyéres (Südfrankreich) gezogen. 38 Optis, 10 Laser, 10 420er, dazu 7 Trainer und unendlich viele Eltern starteten in das Abenteuer Trainingslager.

38 Optis, 10 Laser, 10 420er, dazu 7 Trainer und unendlich viele Eltern in Hyéres (Südfrankreich) Foto: Peter Kähl

So wie der Wind bei uns aktuell pustet, sieht und sah es auch knapp 1.600 km weiter südlich aus. Bei durchschnittlich 16 Knoten waren in der ersten Hälfte des Trainingslagers mehr Segeltage, als eigentlich angedacht. Keine Trainingseinheit wurde ausgelassen, acht Tage am Stück gaben die Trainer und vor allem die Segler alles. "Die Bedingungen zum Segeln sind perfekt. So viele Tage am Stück Kaiserwetter, gab es noch nie - richtig gut", erzählte Trainer Toni Schmatz.


58 Nachwuchssegler des NRV haben den Hafen in Hyéres übernommen; Foto: Peter Kähl

Auch wenn die Segler gut drauf und motiviert sind, forderten die intensiven Trainingseinheiten bei Ballermann so viele Tage am Stück einiges ab. Muskeln machten schlapp, der Körper ermüdete schneller. Eine Pause hatten sich die Segler deswegen am vergangenen Montag mehr als verdient. Am Layday, dem freien Tag, machte jeder das, worauf er Lust hat. Und die meisten genossen den Tag, den sie nicht auf dem Wasser verbrachten, in vollen Zügen. Vom Gokart fahren, über das Erkunden der Gegend hin zum Entspannen und Nichts tun, war alles dabei. 

Ein alljährliches Highlight für die Kinder und Jugendlichen ist die Überfahrt zur Halbinsel Porquerolles. Schon früh am Morgen starteten in diesem Jahr alle Bootsklasen die eineinhalb stündige Tour vom Hafen in Hyéres. Auf Porquerolles angekommen, wartete azurblaues Wasser, ein feiner Strand und das wohl verdiente Mittagessen auf die Segler und Trainer. 


Segler in Sicht! Fotografiert von der Halbinsel Porquerolles; die Segler haben's fast geschafft; Foto: privat

Nach dem Layday am Montag hieß es für alle nochmal ranklotzen. Gestern und heute konnten noch einige intensive Trainingsstunden auf dem Wasser verbracht werden, bevor es ans Abbauen und Packen ging. Für den morgigen Donnerstag gibt die Wetterprognose starken Wind und keine segelbaren Bedingungen an, weshalb alle den letzten Tag des Trainingslagers nochmal individuell gestalten und verbringen können. 

Dank den zwei NRV Jugendbussen und dem Q5 unsere Mobilitätspartners Auto Wichert konnten Segler und Material sicher und problemlos das Ziel erreichen. Und mit gutem Ersatz- und Reparaturmaterial konnte bei Sturm entstandener Bruch schnell wieder behoben werden. 

Bestens vorbereitet, kann die Saison 2019 nun kommen!