Blue Ribbon Cup

Von Mittwoch, den 19. August bis Sonntag, den 23. August lud der Kieler Yacht-Club zum 15. Mal zum Blue Ribbon Cup von Kiel nach Kopenhagen und Retour ein. Der Klassiker führt in beiden Etappen über insgesamt ca. 350 sm durch den großen Belt um Sejlands Rev und die Nordküste Sejlands durch den Öresund nach Rungstedt / Kopenhagen. Von dort ging es nach einem Lay-Day und Preisverteilung mit Grillen im Hellrup Yachtclub wieder um Mön und Gedser zurück nach Kiel.

COCO vor CANTALOOP in Höhe Möns Klint

Der Start erfolgte am Mittwoch um 19.00 Uhr in Düsternbrook unter leichtem Westwind durch die Kieler Förde und durch eine Flaute in der Konvergenzzone vor Wentorf, ehe sich der Gradienten-Ostwind durchsetzte. Dieser schob die Flotte zügig durch die Nacht und den großen Belt, brach aber nach Passieren von Sjelands Rev komplett zusammen. Nach ca. einer Stunde in totaler Flaute baute sich dann aber eine kräftige Südostströmung auf, die erst im Ziel vor Rungstedt wieder zusammenbrach.

Am besten von den drei teilnehmenden NRV Yachten setzte die CANTALOOP IV mit Sebastian Ropohl und Crew die Wind- und Strömungsvorhersagen um, und konnte die KDY-Trophy auf Gruppenplatz 2, und als dritte Yacht über alles am Donnerstagabend beenden.

Die Yachten machten dann im neuen KDY-Touborg-Yachthafen nahe Hellerup in Kopenhagen fest.

Der folgende Freitag lud die Crews bei strahlendem Sommerwetter zum Spaziergang durch Hellerup und Kopenhagen ein. Abends erfolgte die Preisverleihung der KDY-Trophy im berühmten Segelclub in Hellerup bei Freibier und Gegrilltem.

Am Samstag startete die Flotte dann pünktlich um 10.00 Uhr zur Rücktour nach Kiel, leider bei sehr leichtem Wind und nachfolgender Flaute. Aus dieser konnte sich aus NRV Sicht die COCO von Frederik Linthout nach 1-2 nervenaufreibenden Stunden noch am besten befreien, aber alle drei NRV Yachten (die Dritte im Bunde: HOT, WET & SIXTY / Dirk Lohmann) schafften es nur in den hinteren Teil der Gruppe.

Allerdings bot der später erneut einsetzende konstante Ostwind bei warmem Sommerwetter und der folgenden milden und sternenklaren Nacht bei 15-24 Kn Wind allerbestes Segelwetter.

Auch wenn die Ergebnisse der Rücktour den Erwartungen nicht entsprachen, war es nicht nur ein wunderschönes „Hinsegeln“ durch den großen Belt, sondern auch eine phantastisch schöne Rücktour bei perfekten Segelbedingungen bis zum Anlegen in Kiel am frühen Sonntagmorgen.

Alle Ergebnisse unter: http://www.kyc.de/regatten/blueribboncup.html

Bericht: Sebastian Ropohl