Antigua Bermuda Race – “Varuna VI” siegt “overall”

Die zweite Auflage des Antigua Bermuda Races nähert sich ihrem Ende. Entstanden ist diese Regatta aus einem Wettstreit der “Spirit of Bermuda” und der “America”, einem Replikat der Yacht welche den Americas Cup begründete. Im Anschluss der Antigua Sailing Week, bietet es den Seglern einen ganz besonderen Ausklang. Seinen ganz eigenen Charakter erhält das Rennen durch die 935 Seemeilen ohne den Einfluss der Küste. In diesem Jahr lies NRV – Skipper Jens Kellinghusen, mit seiner „Varuna“ das Rennen in einem neuen Glanz erstrahlen. „Varuna“ hält zur zeit Platz 1 der Gesamtwertung.

Jens Kellinghusens "Varuna VI" beim Überqueren der Zielgeraden; Foto: www.yacht.de

14 Yachten hatten, aufgeteilt in CSA, dem lokalen Vermessungssystem welches vor Bermuda zum Einsatz kommt, sowie IRC gemeldet. Darunter die acht AAR-Teilnehmer „Teasing Machine“, „Pata Negra“ sowie die sechs deutschen Schiffe „ISKAREEN“, "Dantes“, „High Yield“, „Haspa Hamburg“, „Broader View Hamburg“ und Jens Kellinghusens „Varuna“.  

Am 9. Mai ertönte der Startschuss auf Fort Charlott, Antigua. Das exzellente Wetter kombinierte 20 Knoten Wind mit strahlendem Sonnenschein und bescherte den Regattateilnehmern einen schnellen und kämpferischen Start. Bereits zu Beginn erhitzte sich der Wettkampf zwischen „Varuna“ und „Warrior“. 

Zunächst Kopf an Kopf änderte sich die Situation durch eine taktische Entscheidung von „Varuna“. Jens Kellinghusens Crew entschied sich für einen westlichen Kurs, während „Warrior“ östlich von Barbuda verblieb. Bedingt durch diese taktische Wahl und einen herausragenden Bootsspeed konnte „Varuna“ einen enormen Vorsprung raussegeln. Nur gefolgt von „Teasing Machine“ setzte sich die Crew weit ab und lies Rivalen „Warrior“ und das Feld, angeführt durch „Iskareen“ weit hinter sich.  

Erst durch einen stark auffrischenden Wind, gelang es der deutlich größeren „Warrior“ den Ausreißer einzuholen. Nach einem harten Zweikampf konnte sich „Warrior“ durchsetzen und erreichte Bermuda am 12. Mai um 06:57 Uhr (Ortszeit). Keine vier Stunden später überquerte „Varuna“ als zweites Schiff die Ziellinie und setzte die zu schlagende Zeit. 

Während die beiden Rivalen Bermuda mit starken Winden erreichten, hatte der Rest der Flotte mit einer bleiernen Flaute zu kämpfen. Erst im Verlauf des dritten Tages frischte der Wind wieder auf. Mit dieser Brise erreichte am 14. Mai um 16:39 Uhr Arnt und Sönke Bruhns „ISKAREEN“ Bermuda. Durch die Nacht folgten „ISKAREEN“ noch weitere Schiffe über die Ziellinie.  


Auch NRV Mitglied und "High Yield"-Eigner Dr. Hanns Ostmeier segelte das Antigua-Bermuda-Race mit. Hier das gesamte Team v.l.n.r.: Benedikt von Schröder (NRV), Dr. Carols Weil von der Ahe, Dr. Hanns Ostmeier (NRV), Rüdiger Koch, Jörn Rinne und Lina Harms; Foto: Dr. Hanns Ostmeier

Heute, am 16. Mai erreichte um 04:00 Uhr (lokale Zeit) das 14. Schiff der Flotte Bermuda. Alle Schiffe konnten Bermuda innerhalb des Zeitfensters erreichen. Noch gibt es kein offizielles Ergebnis der Wettfahrt. Doch stehen die Chancen mehr als gut, dass „Varuna“ mit einem Gesamtsieg die „Ewige- Warrior-Trophäe“ nach Hamburg holt, denn rechnerisch ist „Varuna“ der Sieg nicht mehr zu nehmen.

>> Veranstaltungswebseite